HEIMATVEREIN
OSTBEVERN e.V.
Darstellung beeinflussen
Schriftgröße: [ kleiner ] . [ normal ] . [ größer ] .
  
Alte Krankenhaus im Jahre 1961
Das Fachwerkhaus zierte im Jahre 1961 die Bahnhofstraße und war im Volksmund als "altes Krankenhaus" bekannt. Bild: Aloys Pohlmann
Hauptnavigation Startseite. Heimatverein. Geschichte Ostbeverns. Bildergalerien. Termine. Presseberichte. Heimatarchiv. Login.
Seiteninhalt

Aktuelles

Plattdeutsche Hitparade war ein Erfolg, So. 22. April 2018

Singende Kiepenkerle mit Hitparade So. 22.04.2018 Nachstehender Bericht von Anne Reinker aus der WN vom 24.04.2018
Seit dem Jahr 2000 muss das Fernsehpublikum auf die ZDF-Hitparade verzichten. Doch einige Jahre später sorgte ein Duo für die Fortsetzung: Reinhard Dahlmann und Karl-Heinz Stevermüer. Als die „Singenden Kiepenkerle“ führen sie die musikalische Darbietung weiter, allerdings in einem anderen Format. In der plattdeutschen Mundart und auf kleinen Bühnen begeistern sie das Publikum, mit neu interpretierten Hits wie auch eigenen Songs. Am Sonntag traten sie zum zweiten Mal in Ostbevern auf, auch nun wieder auf Einladung des hiesigen Heimatvereins.
Den musikalischen Auftakt gestalteten die „Biäwersänger“, bevor die „Singenden Kiepenkerl“ an das Mikrofon traten. Aus dem Repertoire, von Freddy Quinn über Andrea Berg bis hin zu Udo Jürgens durften die Zuschauer wählen. Sollte es lieber „Marmor, Stein und Eisen bricht“ von Drafi Deutscher, von den Sängern als „Marmor, Steen un Iesenschrott“ vorgetragen, oder „Drietendick“, das plattdeutsche Pendant zu „Atemlos“ von Helene Fischer sein? Die Entscheidung fiel durch die Ostbeverner im Heimathaus. „Die Leute dort haben jetzt das Sagen“, meinte Karl-Heinz Stevermüer mit Blick in die Diele. „Ick slaop in`t Kaornfeld“ nach dem Hit von Jürgen Drews, sollte es sein. „Dieser Hit wurde jetzt drei Mal gewählt und darf nicht mehr wiedergewählt werden“, erklärte Stevermüer in schönster Dieter-Thomas-Heck-Manier. Wünsche dürften auch „Up mienen Trekker“, originell getextet nach Reinhard Meys Lied und „Wat de Buer nich kennt“ nach Michael Holms „Tränen lügen nicht“ gewesen sein.
Die große Resonanz und die Begeisterung der Zuschauer dürfte den Organisatoren des Heimatvereins versichern: für einen dritten Auftritt im Heimathaus dürfen die singenden Kiepenkerle gerne wiedergewählt werden.


« zurück zur Startseite


 


  nach oben  
 
Öffentliches Lesezeichen bei Mr. Wong Öffentliches Lesezeichen bei Linksilo Öffentliches Lesezeichen bei Icio Öffentliches Lesezeichen bei Oneview Öffentliches Lesezeichen bei Linkarena Öffentliches Lesezeichen bei Del.icio.us Öffentliches Lesezeichen bei Seekxl Öffentliches Lesezeichen bei Newskick Öffentliches Lesezeichen bei Technorati Öffentliches Lesezeichen bei Yigg Öffentliches Lesezeichen bei Digg Öffentliches Lesezeichen bei Google Öffentliches Lesezeichen bei Reddit Öffentliches Lesezeichen bei Simpy Öffentliches Lesezeichen bei Diigo Öffentliches Lesezeichen bei Furl Öffentliches Lesezeichen bei Yahoo Öffentliches Lesezeichen bei Spurl Öffentliches Lesezeichen bei Netscape Öffentliches Lesezeichen bei Blinklist Öffentliches Lesezeichen bei Blogmarks