HEIMATVEREIN
OSTBEVERN e.V.
Darstellung beeinflussen
Schriftgröße: [ kleiner ] . [ normal ] . [ größer ] .
  
Alte Krankenhaus im Jahre 1961
Das Fachwerkhaus zierte im Jahre 1961 die Bahnhofstraße und war im Volksmund als "altes Krankenhaus" bekannt. Bild: Aloys Pohlmann
Hauptnavigation Startseite. Heimatverein. Geschichte Ostbeverns. Bildergalerien. Termine. Presseberichte. Archiv. Login.
Seiteninhalt

Aktuelles

Kulturforum im Heimathaus - Weinfest und literarischer Herbstanfang Fr. 30.09.2016

Kulturforum Ostbevern im Heimathaus 30.09.2016 Bericht u. Bild von Anne Reinker, WN, erschienen am 03.10.2016
„Wein, Wort und Musik“ lautete der Titel des Abends, zu dem jetzt das Kulturforum ins Heimathaus eingeladen hatte. Caroline Kunert, Hildegard Tünte-Poschmann und Wolfgang Annen rezitierten im Heimathaus Gedichte und Geschichten zum Herbst.
Der Herbst hielt am Freitag Einzug in das Heimathaus. Mit dem Abend „Wein, Wort und Musik“, eine der ältesten Veranstaltungen des Kulturforums, stimmten sich die Akteure und Besucher auf die jahreszeitlichen Veränderungen der kommenden Wochen ein. Gewinnen konnten die Organisatoren dafür neben den Jagdhornbläsern auch Caroline Kunert, Hildegard Tünte-Poschmann und Wolfgang Annen als Rezitatoren von Gedichten und Erzählungen.
Mit dem ersten Gläschen Rebensaft, ausgeschenkt wurden im Laufe des Abends Herbstweine aus Frankreich und Portugal, eröffneten die Gäste die Veranstaltung. Die musikalische Begrüßung übernahm die Gruppe der Jagdhornbläser. Ihre Lektüre brachten die Vortragenden selber mit. Die Beiträge zum jahreszeitlichen Thema wählten sie aus den Werken bekannter und unbekannter Autoren. So zog sich Caroline Kunert die Glosse „Der nächste Sommer ist nicht mehr weit“ von Stefan Jacobs hinzu, eine recht amüsante und moderne Fassung über die kommenden Monate. Auch Werke von Erich Kästner, Hanns Dieter Hüsch und Heinz Erhardt trug Caroline Kunert vor.
Ebenfalls aus der Sammlung mehrerer Autoren wie etwa von Christian Friedrich Hebbel und Georg Britting bediente sich Hildegard Tünte-Poschmann. „In Herbstgedichten sind doch immer die Jahreszeit und die Lebenszeit etwas miteinander verbunden“, sagte sie. Dementsprechend melancholisch ist das Gedicht „Welkes Blatt“ von Hermann Hesse, das Tünte-Poschmann rezitierte. Auch Wolfgang Annen stöberte vorab in „herbstlicher“ Literatur und trug mit „Septembermorgen“ von Eduard Mörike und „Verklärter Herbst“ von Georg Trakl zum stimmungsvollen Abend bei.



« zurück zur Startseite


 


  nach oben  
 
Öffentliches Lesezeichen bei Mr. Wong Öffentliches Lesezeichen bei Linksilo Öffentliches Lesezeichen bei Icio Öffentliches Lesezeichen bei Oneview Öffentliches Lesezeichen bei Linkarena Öffentliches Lesezeichen bei Del.icio.us Öffentliches Lesezeichen bei Seekxl Öffentliches Lesezeichen bei Newskick Öffentliches Lesezeichen bei Technorati Öffentliches Lesezeichen bei Yigg Öffentliches Lesezeichen bei Digg Öffentliches Lesezeichen bei Google Öffentliches Lesezeichen bei Reddit Öffentliches Lesezeichen bei Simpy Öffentliches Lesezeichen bei Diigo Öffentliches Lesezeichen bei Furl Öffentliches Lesezeichen bei Yahoo Öffentliches Lesezeichen bei Spurl Öffentliches Lesezeichen bei Netscape Öffentliches Lesezeichen bei Blinklist Öffentliches Lesezeichen bei Blogmarks