HEIMATVEREIN
OSTBEVERN e.V.
Darstellung beeinflussen
Schriftgröße: [ kleiner ] . [ normal ] . [ größer ] .
  
Innenansicht der katholische Pfarrkirche
Innenansicht der katholischen Pfarrkirche vor dem Umbau während einer Trauung.
Bild: Heinz Lüning
Hauptnavigation Startseite. Heimatverein. Geschichte Ostbeverns. Bildergalerien. Termine. Presseberichte. Archiv. Login.
Seiteninhalt

Archiv-Berichte

Plattdeutscher Abend im Heimathaus

Plattdeutscher Abend im Heimathaus Draußen prasselte unentwegt der Regen, doch trotzdem hatten es 45 Interessierte geschafft, das Heimathaus zu erreichen. Im stimmungsvoll und herbstlich dekorierten Heimathaus, ging es beim ersten plattdeutschen Abend der Saison 2009/2010 natürlich auch um das Thema Herbst und Erntedank. Nachdem Hermann Kövener die Anwesenden begrüßt hatte, gab es aber zunächst eine Nachricht zu verkünden, die den Anwesenden gar nicht so gut gefiel. Helmut Preckel, der die plattdeutschen Abende seit 2003 mit gestaltet, wird künftig nicht mehr als Akteur dabei sein, er will sich, aus Altergründen, mit der Rolle als interessierter Zuhörer anfreunden. Für seine bisherige Tätigkeit gab es Applaus von den Zuhörern. Dann wurde erst einmal gemeinsam plattdeutsch gesungen und so klang „O, wu schön is mien Westfaolen“ durchs Heimathaus. Die anderen Akteure legten danach aber gleich richtig los. Anni Preckel, ebenfalls ein Urgestein der plattdeutschen Abende, brachte ein Gedicht zum Erntedank und Gaudeamus, bevor Hermann Kövener aus dem Buch Hackemaih ebenfalls einen Beitrag zu diesem Thema brachte. Heinrich Reckermann steuerte in seiner humorvollen Art seinen Anteil mit einem Vortrag zu Sandkamps August bei. An den Giro Münsterland fühlte man sich erinnert, als die Geschichte „Tante Anni föahrt Rad“ dargeboten wurde.

Ein Sketsch von Friedrich E. Hunsche über einen Unfall im Ehebett, die Folge war ein eingegipster Fuß, boten dann Johanna Hugenroth, Hermann Kövener und Anni Preckel.
Gerda Käuper lieferte einen Beitrag über den Pastor, der seine Predigt nicht zu Ende bringen konnte. Kurzweilig, von viel Applaus unterbrochen, boten alle Vortragenden dass, was die plattdeutschen Geschichten so liebenswert und schön macht, knorrige Westfalen und meistens erheiternde und unerwartete Pointen am Schluss eines Vortrages.

Nach etwa eineinhalb Stunden war Schluss. Die von Thea Rotthowe, Elisabeth und Anneliese Reckermann selbstgebackenen Plätzchen waren irgendwie von den Tischen verschwunden und die Zuhörer mussten wieder durch den Regen zurück nach Hause. Am 04.11.2009 findet der nächste Plattdeutsche Abend im Heimathaus statt, an diesem Termin werden die Biäwersänger, der plattdeutsche Chor des Heimatvereins, das Programm mit gestalten.




« zurück zum Presse- und Bericht-Archiv


 


  nach oben  
 
Öffentliches Lesezeichen bei Mr. Wong Öffentliches Lesezeichen bei Linksilo Öffentliches Lesezeichen bei Icio Öffentliches Lesezeichen bei Oneview Öffentliches Lesezeichen bei Linkarena Öffentliches Lesezeichen bei Del.icio.us Öffentliches Lesezeichen bei Seekxl Öffentliches Lesezeichen bei Newskick Öffentliches Lesezeichen bei Technorati Öffentliches Lesezeichen bei Yigg Öffentliches Lesezeichen bei Digg Öffentliches Lesezeichen bei Google Öffentliches Lesezeichen bei Reddit Öffentliches Lesezeichen bei Simpy Öffentliches Lesezeichen bei Diigo Öffentliches Lesezeichen bei Furl Öffentliches Lesezeichen bei Yahoo Öffentliches Lesezeichen bei Spurl Öffentliches Lesezeichen bei Netscape Öffentliches Lesezeichen bei Blinklist Öffentliches Lesezeichen bei Blogmarks