HEIMATVEREIN
OSTBEVERN e.V.
Darstellung beeinflussen
Schriftgröße: [ kleiner ] . [ normal ] . [ größer ] .
  
Innenansicht der katholische Pfarrkirche
Innenansicht der katholischen Pfarrkirche vor dem Umbau während einer Trauung.
Bild: Heinz Lüning
Hauptnavigation Startseite. Heimatverein. Geschichte Ostbeverns. Bildergalerien. Termine. Presseberichte. Archiv. Login.
Seiteninhalt

Archiv-Berichte

Dokumente vergangener Zeiten - Heimatverein hat neue Briefe von Auswanderern

"Lieber Onkel, Tante und Familie, Gestern, den 1rsten Juni, erhälten wir Euren Brief. Wir haben hier so viel in Amerika, und ihr habt so wenig. Mutter kamen die Tränen. Sie schickte Euch Heute schon 2 Pfund Kaffee, 6 Pfund Fett und 7 Pfund Fleisch, und auch einen Mantel...."- Dieser Brief, in etwas holprigem Deutsch und mit etlichen Fehlern, wurde am 2. Juni 1948 in Dayton, Ohio, geschrieben. Seinerzeit herrschte Not in Deutschland und ein Überfluss in den USA. Für Werner Schubert ist er ein erneutes Zeugnis einer Zeit, die bei vielen längst in Vergessenheit geraten ist.
Erhalten hat der stellvertretende Vorsitzende des Heimatverein dieses sowie zahlreiche weitere Schreiben und alte Fotos am Ende der Ausstellung "325 Jahre deutsche Einwanderer und 175 Jahre Ostbeverner Einwanderer in Nordamerika". Zahlreiche Briefe, Bilder und Totenzettel stammen aus dem Besitz der Familie Buddendiek beziehungsweise deren Nachfahren. "Im 19. Jahrhundert sind mindestens 428 Ostbeverner nach Amerika ausgewandert. Aus dieser Familie sind mir fünf Personen namentlich bekannt", berichtet Schubert.
In den Briefen gehe es um Familienangelegenheiten sowie um die schlechte Versorgungslage in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg, so der Geschichtsforscher, der seit rund 27 Jahren Exponate aus der Zeit der Auswanderer sammelt. Die sieben Schreiben aus dem Besitz der Buddendieks dokumentieren neben der Familien- auch die Zeitgeschichte, erklärt er. So heißt es in einem: "Wir freuen uns, dass es wieder besser geht in Deutschland, und dass Ihr einen so guten Oberer bekommen habt, den Adenauer."
Wie der Vorsitzende des Heimatvereins, Bernhard Frye, berichtet, gibt es neben den Nachkommen der Auswanderer vermutlich viele weitere Familien, in deren Kellern oder auf deren Dachböden Bücher, Fotos und andere Dinge aus Nachlässen lagern. "Vieles davon wird leider unbeachtet weggeworfen", bedauert er. Das möchte der Heimatverein ändern. "Wer Bücher und Unterlagen über Ostbevern, das Münsterland, westfälische Heimatdichter die Heimatgeschichte und anderes besitzt und nicht mehr benötigt, kann diese in der Zentrale der Gemeindeverwaltung abgeben", so Frye. Der Heimatverein sichtet die Exponate. Was brauchbar ist, kommt in die Bibliothek des Heimathauses. Der Rest wird eventuell einem Bücherflohmarkt zugeführt.

Bericht WN - Westfälische Nachrichten - von Sigmar Teuber vom 01.08.2009



« zurück zum Presse- und Bericht-Archiv


 


  nach oben  
 
Öffentliches Lesezeichen bei Mr. Wong Öffentliches Lesezeichen bei Linksilo Öffentliches Lesezeichen bei Icio Öffentliches Lesezeichen bei Oneview Öffentliches Lesezeichen bei Linkarena Öffentliches Lesezeichen bei Del.icio.us Öffentliches Lesezeichen bei Seekxl Öffentliches Lesezeichen bei Newskick Öffentliches Lesezeichen bei Technorati Öffentliches Lesezeichen bei Yigg Öffentliches Lesezeichen bei Digg Öffentliches Lesezeichen bei Google Öffentliches Lesezeichen bei Reddit Öffentliches Lesezeichen bei Simpy Öffentliches Lesezeichen bei Diigo Öffentliches Lesezeichen bei Furl Öffentliches Lesezeichen bei Yahoo Öffentliches Lesezeichen bei Spurl Öffentliches Lesezeichen bei Netscape Öffentliches Lesezeichen bei Blinklist Öffentliches Lesezeichen bei Blogmarks